Museumseisenbahn schließt erfolgreiches Jahr ab

, – 125 mal gelesen

Die Museumseisenbahn Küstenbahn Ostfriesland (MKO) hat am vergangenen Freitag zur Jahresversammlung nach Norden eingeladen. Rund 30 Mitglieder folgten der Einladung in den Reichshof.

Der Vereinsvorsitzende Dr. Ulrich Räth berichtete über die vielfältigen Aufgaben des fünfköpfigen Vorstands, die zum Teil auch der eigenen Fortbildung dienten. So konnte Räth unter anderem über die Inhalte des Seminars „Erhalt von Sammlungsbeständen“ berichten, welches auch für die MKO von großer Bedeutung ist. Der Verein besitzt Tausende historische Eisenbahnobjekte, Schriftstücke und Publikationen rund um das Thema Schienenverkehr. Aber auch die Verwaltung und Pflege der eigenen Güter und Werte muss stets auf dem Laufenden gehalten werden, dazu zählen unter anderem die Strecken- sowie Fahrzeuginstandhaltung, die Fahrzeugpflege oder der Gleisbau.

Mit der Gemeinde Dornum fanden regelmäßige Gespräche über den laufenden Eisenbahnbetrieb statt. Der Gemeinde kommt dabei eine besondere Rolle zu, da sie für die MKO das verantwortliche Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) und gleichzeitig auch das Kontrollorgan für die jährliche Bilanz ist. Darüber hinaus wurden die Kurverwaltungen aller Anrainergemeinden besucht und die Zusammenarbeit bei Veranstaltungen im vergangenen Jahr gefestigt. Ebenso wurde der Kontakt zu befreundeten Vereinen und Verbänden gepflegt – es fanden zum Teil gegenseitige Besuche oder die Teilnahme bei Veranstaltungen statt.

Ein herausragendes Ereignis fand am 3. März 2017 statt. Die MKO luden zu einem Empfang ein, Anlass war das 30-jährige Jubiläum der Museumseisenbahn. Vertreter aus Politik und Verwaltung, Wirtschaft, dem Vereinsleben und der Mitglieder erlebten einen abwechslungsreichen Abend mit interessanten Berichten aus den vergangenen Jahren. Nicht weniger spannend war die einmalige „Güterfahrt mit Personenbeförderung“ im Juli, bei dem viele Mitglieder und Fahrgäste in Kostüme der 1920er-Jahre schlüpften und dem Zug, es wurde unter anderem ein Oldtimer-Traktor sowie lebendige Tiere befördert, einen ganz besonderes Flair gaben.

Auch im Bahnbetrieb wurde die MKO gefordert. Nach dem Sturm „Sebastian“ bliebt wegen eines Oberleitungsschadens an der DB-Strecke nach Norddeich ein Regionalexpress liegen. Der Notfallmanager der Deutschen Bahn kontaktierte die örtliche Betriebsleitung der MKO und bat um technische Unterstützung. Mit der Diesellok V 60 konnte der rund 500 Tonnen schwere Zug in den Bahnhof Norden geschleppt werden, wo er wieder mit Strom aus der Oberleitung versorgt werden konnte.

Für die Mitglieder bleibt der Vereinsausflug nach Innsbruck im Mai des vergangenen Jahres sicher noch lange im Gedächtnis. Die Delegation besichtigte nicht nur als erste Besuchergruppe überhaupt die Baustelle des Brenner Basistunnels unter Tage, sondern kehrte zur Freude der Mitreisenden in Patsch in einen Gasthof ein, wo sich eine der letzten in Norden abgefüllten Doornkaat-Flaschen befand. Diese wechselte nach kurzer Verhandlung den Besitzer und die Mitglieder kamen in den Genuss des edlen Tropfens. Auch in diesem Jahr steht wieder eine gemeinsame Reise an. Ende Mai geht es ins Bergische Städtedreieck, wo unter anderem eine Besichtigung der Wuppertaler Schwebebahn sowie eine Fahrt über Deutschlands höchste Eisenbahnbrücke, die Müngstener Brücke zwischen Remscheid und Solingen, auf dem Programm steht.

Eine immer wiederkehrende Aufgabe für den Vorstand des Vereins ist die Nachwuchsgewinnung. Obwohl die Mitgliederzahlen auch im letzten Jahr wieder leicht zunahmen ist es immer schwieriger, aktive Mitglieder für die vielfältigen Aufgaben im Museum, an den Fahrzeugen oder an der Strecke zu finden. Aus diesem Grund lädt die MKO am internationalen Museumstag, 13. Mai, zu einem Blick hinter die Kulissen ein. Die entsprechenden Arbeitsbereiche stellen sich vor und an mancher Stelle dürfen die Besucher selbst einmal Hand anlegen oder die Lok über das Museumsgelände fahren.

Das vergangene Jahr konnte der Verein mit einem kleinen Überschuss abschließen. Insgesamt wurden rund 12 000 Fahrgäste befördert. Neben den regulären Fahrtagen sind insbesondere die Sonderfahrten, zum Beispiel zu Ostern oder die Nikolausfahrten, beliebte Angebote des Vereins. Aber auch privat bestellte Fahrten, zum Beispiel für Firmenausflüge oder als Geburtstagsüberraschung, werden immer wieder gebucht und tragen so zum Erfolg der Museumseisenbahn bei.

Beim Vorstand waren nach zwei Jahren turnusmäßig die Positionen des ersten Vorsitzenden sowie des zweiten Stellvertreters neu zu wählen. Ohne Gegenkandidaten wurden Dr. Ulrich Räth als erster Vorsitzender sowie Otto Onkes als zweiter Stellvertreter in ihrem Amt einstimmig bestätigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.