Skandal oder Wortklauberei?

Norden: , – 855 mal gelesen

Wolgang Sikken, Vorsitrzender der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Norden und Aufsichtsratsvorsitzender der Wirtschaftsbetriebe

von Lars Schafft

Dass die letzte Ratssitzung allen Beteiligten auf den Magen geschlagen ist, war mehr als spürbar. Denn: Der Ton wurde und wird im Nachhinein schärfer. Gegenseitig bezeichnen sich die Ratsmitglieder als »Lügner« oder »Populisten«.

Auf der Anklagebank sitzt Wolfgang Sikken, Fraktionsvorsitzender der CDU und Aufsichtsratsvorsitzender der Wirtschaftsbetriebe der Stadt Norden. Der präsentierte im Rat zum Freibad nämlich – tja, was war es? Ein Gutachten, eine Präsentation mit Fachkenntnissen, eine Expertise, gar nur eine Meinung? SPD und FDP erheben schwere Anschuldigungen.

Einigermaßen überrascht waren fast alle im Rat, als Christian Bär vom Architektenbüro »janßen bär partner« aus Bad Zwischenahn eine gut fünfzehnminütige Powerpoint-Präsentation zeigte und kommentierte, die die Irreparabilität des Norddeicher Freibads belegen sollte. Wer ihn dazu eingeladen (und bezahlt hatte), war unklar. Es sei kein »Gutachten«, warfen SPD und FDP dem Architekten und auch Sikken vor. Dennoch viel der Begriff so oft und so unreflektiert, dass er die Abstimmung zur Zukunft des Freibades maßgeblich beeinflusst haben dürfte. Die Mehrheit zeigte sich einer Renovierung gegenüber abgeneigt.

»In voller Absicht belogen«

»Ein Skandal!«, urteilt FDP-Fraktionschef Rainer Feldmann. Zwar habe man bereits im Früjahr 2017 eine Powerpoint von besagtem Architektenbüro erhalten – von einem »Gutachten« sei aber nie die Rede gewesen. Diese der Politik nun in überarbeiteter Version als eben solches verkaufen zu wollen – damit habe Wolfgang Sikken den Rat »in voller Absicht belogen«. Weiter: »Man muss sich mal vorstellen, dass ein Gutachten, welches nur in der Fantasie existiert, eines der Hauptbelege für den Fortbestand der Schließung des Freibades in Norddeich ist. Gäste und Einheimische, die seit Jahren ein Freibad in Norddeich fordern, sind quasi an der Nase herumgeführt und für dumm verkauft worden.« Eine Absetzung Sikkens als Aufsichtsvorsitzenden hält die FDP für unausweichlich.

»Abstimmung wäre vielleicht anders ausgefallen«

Von »Täuschung« spricht auch Florian Eiben, Stadtverbandsvorsitzender der SPD. Die Präsentation aus 2017 sei als »Gutachten tituliert« gewesen, freilich es aber keines gewesen. Fakt sei: Es liege kein Gutachten vor. Wer die Motivitation habe, das Freibad zu torpedieren, wisse er nicht, sieht aber auch in Bürgermeister Heiko Schmelzle die Verantwortung. Und weist darauf hin, dass die Förderanträge für das Freibad losgelöst vom Masterplan »Wasserkante« unrealistisch seien – »bei 1,35m Wassertiefe kann Schwimmsport dort nicht statttfinden«. Die Voraussetzung für eine Förderung wäre hinfällig.

»Das Freibad ist nicht gefährdet«

Wolfgang Sikken hingegen wäscht seine Hände auf Nachfrage der NorderNews in Unschuld: »Keinerzeit ist von einem Gutachten gesprochen worden, Herr Bär ist natürlich nicht als unabhängiger Sachverständiger aufgetreten.« Der Aufsichtsrat habe das Architektenbüro beauftragt und nach guter Erfahrung damit zum zweiten Mal. Das – und die Erkenntnisse daraus – habe er allen Ratsmitgliedern mitgeteilt. Sikken betonte wiederholt, dass der Aufsichtsrat der Wirtschaftsbetriebe für ein Freibad in Norddeich gestimmt habe. Anschuldigungen, dies zu blockieren, verneinte er vehement: »Das Freibad ist nicht gefährdet, wir müssen uns es nur leisten können!«

Die Rolle des Protokolls

Missverständnis? Wortklauberei? Arglistige Täuschung? Selten war die Aufgabe der Protokollanten einer Ratssitzung so wichtig wie jetzt. Denn nach der aufgeladenen Atmosphäre während der Sitzung fiel es jedem Zuhörer schwer, zu beurteilen, wer letztendlich welchen Begriff zuerst ins Spiel gebracht hat. Unterm Strich bleibt ein »Geschmäckle« – und der Unmut der gut 60 anwesenden Bürger, die Gemengelage aus WBN und Fraktionen nicht nachvollziehen zu können.

1 Kommentar

  • Bastian meint:

    ….so ein Theater, das Freibad muss erneuert/ restauriert werden, ohne Freibad für Uns, 5 Personen, kein Norddeich mehr. Man schaue sich die anderen Küstenorte an: ALLE haben ein Freibad bei stundenlanger Ebbe ein Muss !

Ihre Meinung zu diesem Thema?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.