Vierzig Meter durch den Graben

Norden: ,

Ein Geländewagen ist am späten Abend des 2. Weihnachtstags im Norder Ortsteil Nadörst mit seinem Fahrer verunglückt. Der BMW fuhr auf der Nadörster Straße von Halbemond kommend Richtung Nadörst. Kurz vor der B72 kam das Fahrzeug in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab und geriet in einen schmalen Straßengraben. Diesen durchfuhr er zirka 40 Meter, bog dabei eine Straßenlaterne sowie Verkehrsschilder um.

Letztlich kam der SUV auf der Fahrerseite liegend auf dem Gehweg an einem Brückengeländer zu stehen. Andere Autofahrer sowie Anwohner wurden gegen 21.25 Uhr auf den Verkehrsunfall aufmerksam und eilten dem verletzten Fahrer zur Hilfe. Da der Mann anfangs nicht aus seinem schwer beschädigten Wagen zu befreien war, wurde neben Polizei, Rettungsdienst und Notarzt auch die Freiwillige Feuerwehr Norden alarmiert. In dem Moment, als die Einsatzkräfte an der Unfallstelle eintrafen, gelang es den Ersthelfern, den Verunfallten durch die Heckscheibe zu befreien. Der Rettungsdienst versorgte den Mann zunächst vor Ort und transportierte ihn ins Norder Krankenhaus. Über die genaue Schwere der Verletzungen war zunächst nichts bekannt.

Feuerwehr und Polizei sicherten die Unfallstelle ab. Die Bundesstraße musste kurzzeitig voll gesperrt werden. Der Notdienst der Norder Stadtwerke musste anrücken, da das Stromkabel der Laterne aus dem Boden ragte und noch unter Spannung stand. Nachdem ein Abschlepper den Unfallwagen abtransportiert und die Feuerwehr die umgekippte Laterne sowie weitere Trümmerteile geborgen hatte, konnten alle Sperrungen gegen 22.20 Uhr aufgehoben werden.