Dem Fahrradchaos auf dem Bahnhofsvorplatz in Norden vorbeugen

Norden: , – 260 mal gelesen

Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Norder Stadtrat, Helmut Fischer-Joost und der städtische Behindertenbeauftragter Günther Ulferts (SPD) stellen einen wachsenden Mangel an Fahrradstellplätzen am Umsteigeplatz ZOB/Bahnhof Norden fest, der dem zunehmenden ökologischen Bewußtsein entgegenwirkt.

Der steigende Anteil an Schülerpendlern Richtung Emden führe dazu, dass am Bahnhof vermehrt Fahrräder  »wild« abgestellt werden. Das vorhandene Angebot der überdachten und die beiden Radstellanlagen aussen reichen offenbar nicht aus, um die große Anzahl von Fahrrädern vernünftig abzustellen.

Auch nehme der Trend zu höherwertigen Fahrrädern und E-Bikes zu, dem mit sicheren Stellplätzen von der Stadt nicht entsprochen werde, so die beiden Norder Ratsherren. Die Folge seien bereits vereinzelt Zerstörungen und das Stehlen von wertvollen Fahrradteilen.

Um den Bürger für die öffentlichen Verkehrsmittel zu gewinnen hätten die Bundes- und die Landesregierung längst erkannt, dass die Umsteigstationen besser und sicherer ausgestattet werden müssen. Entsprechende Fördermittel seien bereit gestellt worden, so auch für den Ausbau von Fahrradabstellplätzen.

Fischer-Joost: »Für mich ist die Untätigkeit der Verwaltung nicht nachvollziehbar, da die verlangten Maßnahmen nahezu kostenneutral für den städtischen Haushalt durchgeführt werden können. Wenn die Fördertöpfe nach dem Windhundprinzip vergeben werden, steigt mit jedem verstrichenen Tag das Risiko der Stadt Norden, leer auszugehen.«

Fischer-Joost und Ulferts verlangen deshalb von der Stadt, unverzüglich für mehr und sichere Fahrradstellplätze am Bahnhof zu sorgen. Die beiden Ratsherren hatten sich bereits im Dezember vergangenes Jahr mit einem entsprechenden Brief an den Bürgermeister gewandt, bis heute aber keine Antwort erhalten.

Ihre Meinung zu diesem Thema?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.